Stasi-Methoden bei AquaRichtig

Bei AquaRichtig ist man sich offenbar nicht mal zu schade, auf Stasimethoden zurückzugreifen, mir nachzuspionieren und nachspionieren zu lassen:

„Führen wir auch noch eine andere Nachricht von einem User an: Dieser wollte die 80 Aquarien des Furmanek gerne sehen. Derjenige, auch aus Duisburg, versuchte telefonisch tagelang einen Termin aus zu machen. Vergeblich, Furmanek ging zu keiner Zeit an das Telefon. Er fuhr darum abends vorbei. Es brannte Licht, doch Furmanek öffnete nicht. Ein anschließender Anruf wurde wieder nicht abgenommen.

Wir bekamen einige abfällige E-Mails über Furmanek seit dem 05.07. Kein Wunder bei so vielen Freunden die er sich machte. Was wahr ist und was nicht, das wissen wir nicht, geben es darum auch nicht wieder. In dem Fall des Duisburgers der die 80 Aquarien sehen wollte prüften wir ob Furmanek wirklich nie erreichbar ist. War er über Tage nicht, ging zu keiner Zeit an das Telefon, auch nicht direkt dann, als er gerade wieder sein Geschmiere über uns eingestellt hatte. Wird schon seinen Grund haben!“

Das kann beispielsweise ganz einfach daran liegen, dass:

  • ich gerade meiner angeblich nicht-vorhandenen Arbeit nachgehe
  • ich meine angeblich nicht-vorhandenen Fische in meinen nicht-vorhanden Aquarien nicht im Dunkeln sitzen lasse
  • ich schlicht keinen Bock darauf habe, jeden Dahergelaufenen in meine vier Wände zu lassen
  • neben meiner angeblich nicht-vorhandenen Arbeit auch noch anderes zu tun habe
  • es so tolle Erfindungen wie Tablets, Smart Phones und mobiles Internet gibt
  • auch andere PCs Internetzugang haben, nicht nur die bei mir Daheim

Aber das übersteigt vermutlich den niederträchtigen und kleingeistigen aquarichtigschen Horizont. Ansonsten kann man mich bei AquaRichtig in dieser Beziehung mal das Götz-Zitat. Zum Vorwurf der Nachstellung verweise ich auf diesen Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Comments links could be nofollow free.