AquaRichtigs gesammelter Unsinn über…
freie und gebundene Kohlensäure

Laut AquaRichtig ist […] CO2 […] bei pH Werten über 7,0 […] an die Karbonate, als sogenanntes Gleichgewichts CO2 gebunden und für Pflanzen nicht verwertbar. Ebenso erfolgt angeblich beim chemischen Vorgang der CO2 Entziehung aus den Karbonaten eine weitere chemische Reaktion, nämlich, dass Calciumcarbonat (CaCO3) ausgefällt wird.

Offenbar vermengt man hier bei AquaRichtig die Begriffe Gleichgewichtskohlensäure und gebundene Kohlensäure sowie Carbonate und Hydrogencarbonate. Im Kalk-Kohlensäure-Gleichgewicht (KKG) sind die folgenden Anteile der Kohlensäure bekannt:

  • freie Kohlensäure: gelöstes Kohlendioxid CO2 und die daran geknüpfte Kohlensäure H2CO3
  • gebundende Kohlensäure: im Wasser gelöste Hydrogencarbonat- (HCO3) und Carbonat- (CO32-) Ionen.

AquaRichtigs gesammelter Unsinn über …
Teilentsalzung mit stark sauren Kationentauscherharzen

Auch zur Wasseraufbereitung durch Teilentsalzung hat man bei AquaRichtig ganz spezielle Ansichten:

„Es ist ein Trugschluss, dass die schwach saure Variante besser und idealer [sic!] zur Entfernung der Karbonathärte sein soll, wie es oft im Internet dar gestellt[sic!] wird. Der schwach saure Kationen-Austauscher nimmt lediglich Calcium-Hydrogencarbonat und Magnesium-Hydrogencarbonat, welches an die Kohlensäure gebunden ist auf. Calcium und Magnesium-Sulfate und Chloride, usw., verbleiben im Wasser, was bedeutet, dass diese und somit nicht alle Kationen entfernt werden.[…]“.

AquaRichtigs gesammelter Unsinn über… Aquarienfische und chemische Wasserparameter

Im Beitrag Trink-Wasser, Leitungs-Wasser eine Gefahr für das Aquarium und die Fische setzt sich AquaRichtig unter anderem mit den Grenzwerten chemischer Wasserparameter zur Haltung von Aquarienfischen auseinander und vertritt dabei die Ansicht, dass:

Unsere exotischen Zierfische und auch Wasserpflanzen […] ein Wasser wie dieses auch in den natürlichen Biotopen gegeben ist [brauchen,] um artgerecht gepflegt und gehalten zu werden.

Grundsätzlich handelt es sich also um eine ökologische Fragestellung. Formuliert man AquaRichtigs These entsprechend, so ist man der Ansicht, dass

  1. die physiologische Reaktionsbreite einer Art annähernd identisch mit ihrer ökologischen Existenz ist.

AquaRichtigs gesammelter Unsinn über …
Wassertemperatur und Fischkrankheiten

Bei AquaRichtig geht man offenkundig davon aus, dass sich Erreger von Fischkrankheiten (insbesondere bei Aquarienfischen) endlos je besser vermehren, desto höher die Wassertemperatur ist. Hohe Wassertemperaturen> 28° C betrachtet man dabei als einen der wichtigsten begünstigenden Faktoren für Fischkrankheiten. Konkret äußert man sich zu Ichthyophthirius multifiliis und insbesondere Flavobacterium psychrophilum wie folgend:

„Die häufigsten Fischkrankheiten sind Ichthyophtirius multifiliis, die gefürchtete Weißpünktchenkrankheit und die Columnaris Krankeit, die oft fälschlicherweise für einen Pilz gehalten wird.[…]

Je höher, desto besser für den Erreger und liest man dann Behandlungs-Ratschläge von Experten die Temperatur auf 33 oder gar 36 Grad zu erhöhen, dann kann man nur noch den Kopf schütteln. Dadurch vermehren sich die Erreger noch rascher, der Sauerstoff wird knapper und der Stoffwechsel kollabiert“.

AquaRichtigs Unsinn über …
Wassertemperatur für Diskus-Buntbarsche im Aquarium und in der Natur

Im Artikel Diskus Haltung im Aquarium wie in der Natur lässt man sich bei AquaRichtig unter anderem über die angeblichen Temperaturverhältnisse im natürlichen Lebensraum von Diskusfischen (Symphysodon sp.) und die daraus abzuleitende Temperatur zur Haltung im Aquarium aus. Laut eigener Bekenntnis will man eine Lanze für […] gequälte Fische brechen die bei Temperaturen von 28 und mehr Grad widernatürlich und krankmachend gehalten werden. AquaRichtig leht sich sogar soweit aus dem Fenster, von Fakten warum hohe Temperaturen von über 28 Grad für Diskus und alle Aquarien-Fische schädlich und krank machend sind zu sprechen. Mit alle Aquarien-Fische sind dann wahrscheinlich am Ende wieder nur diejenigen Arten gemeint, auf die das auch tatsächlich zutrifft.

Modus AquaRichtig
oder:
Wie man es dem Leser möglichst schwer macht

  • Formulieren Sie so unverständlich wie möglich, damit der Leser nicht bemerkt, welchen Unsinn Sie verbreiten. Auf eine stringente und folgerichtige Darstellung ist daher möglichst zu verzichten
  • Wenn sie einen Sachverhalt beschreiben, tun Sie dies möglichst abstrakt und nicht realistisch. Die Sachverhaltswirklichkeit darf nicht wiedererkennbar sein
  • Greifen Sie Äußerungen dritter auf, sollten Sie tunlichst verhindern, dass der Leser sie selbst in Augenschein nehmen kann. Nachvollziehbare Verweise oder gar wörtliche Zitate der aufgegriffenen Äußerungen sind daher tabu.
  • Die aufgegriffenen Äußerungen dürfen auf gar keinen Fall konkret genannt werden
  • benutzen Sie Fachbegriffe in Zusammenhängen, in denen sie keinen Sinn ergeben oder belegen Sie diese mit einer Privatbedeutung

Wo AquaRichtig schreibt, dass ich Zwitterionen erfunden habe

AquaRichtig fragt, wo man behauptet hätte, dass ich Zwitterionen erfunden habe:

„Wo schrieben wir also, dass Furmanek Zwitterionen erfunden hat?“

[www.aquarichtiger.de Dennis Furmanek Schwachsinnsbegeisterung]

Die Frage beantworte ich gern. Da:

„Statt dessen kommt er mit eigenen irrsinnigen Thesen daher und erfindet die Biologie neu.
Zwitterionen die von Zeolith aufgenommen werden und weiterer Müll“.

[www.aquarichtiger.de Dennis Furmanek Die Ultras der Aquaristik]

AquaRichtigs Unsinn über …
Zwitterionen, Doppelionen und Aminosäuren

Bei AquaRichtig ist man der Auffassung, man würde dort mit Sicherheit besser wissen, was Zwitterionen sind, als ich.
Ich habe da aber aufgrund der aquarichtigschen Ausführungen den gegenteiligen Eindruck gewonnen. Man findet es nämlich süß, dass Zeolith nun auch Amminosäuren aufnehmen soll. Offenbar leugnet man diese Tatsache jetzt auch noch. Die von mir gemeinten Zwitterionen bestehen laut AquaRichtig grob gesagt aus Ammoniak und Kohlenstoff Verbindungen. Deswegen nennt man diese exemplarisch genannten Verbindungen auch primäre Amine. Dabei handelt es sich in den gegenständlichen Fällen aufgrund zweier kationischer funktioneller Gruppen aber um „Doppelionen“ (zweiwertige organische Kationen), nicht um Zwitterionen. Darauf muss ich der Genauigkeit und Vollständigkeit halber hinweisen. Der entscheidende Punkt, nämlich die Fähigkeit damit behandelten natürlichen Zeoliths, Anionen zu tauschen beziehungsweise aufzunehmen, bleibt aber davon unangetastet.

AquaRichtig
…für jeden Schwachsinn zu begeistern

Bei AquaRichtig ist man sich nicht mal zu blöde, auf neurechte Verschwörungsunsinn-Seiten wie „Narrenfeuer“ zu verlinken, um das eigene Narrativ vom bösen Furmanek zu spinnen. Was kommt als nächstes? 9/11 was an inside job? Chemtrails? Mondnazis?

Nachtrag 07.08.2019

Nachdem man den Link zu „Narrenfeuer“ entfernt hat, kolportiert man nun mit dem Verweis auf einen anderen Küchenpsychologie-Beitrag zum Thmema Mobbing das Narrativ vom bösen Furmanek. Den muss ich ja in Anbetracht der bisherigen aquarichtigschen Ergüsse über mich fast als Kompliment auffassen. Wenn man lange genug sucht, findet man eh für jeden Blödsinn eine vermeintliche Bestätigung. Gerade das Angebot im Internet ist da mannigfaltig. Ein Impressum suche ich auf der verlinkten Website allerdings vergeblich.

Warum ich nur AquaRichtig als Ziel habe

AquaRichtig fragt, warum ich nur AquaRichtig als Ziel habe und keine anderen Anbieter die ihre Produkte auch marktschreierisch anbieten. Zuerst setze ich voraus, dass mit andere Anbieter nur Wettbewerber von AquaRichtig gemeint sind. Also Marktteilnehmer, die als Unternehmer (oder Unternehmen) gleichartige Produkte erzeugen und/oder dem Verbraucher anbieten, das heißt Zubehör für die Aquaristik, insbesondere zur Wasseraufbereitung. Die Frage will ich in der folgenden Liste beantworten:

  • weil mir in diesem Kontext freisteht, womit oder mit wem ich mich befasse
  • weil mir kein Wettbewerber bekannt ist, der – über den gemeinen Werbesprech hinaus – deratig konzentrierten und zum Teil esoterisch-pseudowissenschaftlich verbrämten Unfug verbreitet