AquaRichtig über…
Gesundheitsgefahren durch Nitrat im deutschen Trinkwasser

Bei AquaRichtig behauptet man, dass Tausende […] mit Brunnenwasser versorgt [werden] und da gibt es Werte von 80 mg/l oder mehr. Für Millionen andere, die ihr Trinkwasser aus dem öffentlichen Trinkwassernetz erhalten – und nicht etwa wie offenbar im beschriebenen Fall aus einer Klein- oder Eigenwasserversorgungsanlage –, trifft das aber nicht zu. In Deutschland werden < 1 Millionen Menschen von Klein- und Eigenwasserversorgungsanlagen mit Trinkwasser versorgt. Das ist also grob etwa 1% der Bevölkerung. Selbst von diesen dürfte nur ein Bruchteil Trinkwasser mit einem Nitratgehalt > 50 mg/l erhalten. Sogar dann, wenn der Gehalt im Rohwasser höher ist.

Fixe Ideen bei AquaRichtig
Heute: Furmanek zum Handlanger degradiert

Bei AquaRichtig ist man der Ansicht, man habe mich nun endlich zum Handlanger degradiert.

So meint man bei AquaRichtig auch, dass […] eine Firma […] es in Ihrer Stellenbeschreibung zur Laborkraft so dar[stelle] , dass [für eine Laborkraft] als helfende Hand im Labor keine Ausbildung nötig sei und auch Quereinsteiger ohne jegliche Vorkenntnisse und Qualifikation geeignet sind. Quelle wird wie gewohnt nicht genannt. Andere Firmen haben wohl nicht das geschrieben, was AquaRichtig in den Kram passt.

Fixe Ideen bei AquaRichtig
Heute: Furmanek unterstellt, dass AquaRichtig nur Vollentsalzer oder Teilentsalzer verkaufen will, obwohl es auch billiger geht

Bei AquaRichtig ist man der Ansicht, dass ich gegen Wasseraufbereitung von Aquarienwasser mit Vollentsalzern oder Teilentsalzern bin, weil es auch billiger geht. Eine derartige Stoßrichtig meiner Argumentation ist mir unbekannt. Folgerichtig kann man sie mangels solcher Äußerungen meinerseits bei AquaRichtig auch nicht dokumentieren. Entscheidend ist für nicht in erster Linie, dass es billiger geht, sondern, dass es einfacher geht. Am einfachsten überhaupt ist es nämlich, gänzlich auf eine – wie auch immer geartete – chemische Wasseraufbereitung von Aquarienwasser zu verzichten. Weil sie oft gar nicht erforderlich ist.

Fixe Ideen bei AquaRichtig
Heute: gestörtes Frauenbild

„Das Bild unseres speziellen Freundes […] war das I-Tüpfelchen für die schon lange vermutete Erklärung warum dieser Frau O., Frau B. und andere Frauen fanatisch, schon hasserfüllt krank und absurd verfolgte. Ein mehr als gestörtes Frauenbild, wahrscheinlich durch Abweisung des weiblichen Geschlechts könnte hier unserer Meinung nach ursächlich sein“.

Fixe Ideen bei AquaRichtig
Heute: Aufruf zum Mobbing, Webseite platt machen und Geschäft schädigen

Bei AquaRichtig behauptet man (unter anderem), ich würde zu Mobbing an AquaRichtig aufrufen, dazu aufrufen, die Webseite (Oder doch eher die Website ?) von AquaRichtig plattzumachen oder das Geschäft von AquaRichtig zu schädigen oder hätte dies in der Vergangenheit getan.

Wie üblich bringt man bei AquaRichtig keinerlei konkrete Anknüpfungspunkte vor, die diese Vorwürfe fundiert vortragen und substanziieren können. Vermutlich wohlweißlich – weil es diese auch gar nicht gibt. Es mag zwar Äußerungen und Ereignisse geben, auf die man bei AquaRichtig mit diesen Vorwürfen abstellen will. Nur ist eine derartige Bewertung und Einordnung selbiger sachfremd und abwegig.

AquaRichtig und…
Dennis Furmaneks Schwachsinn

Bei AquaRichtig werden meine Ausführungen herzallerliebst als Dennis Furmaneks Schwachsinn betitelt. Bei AquaRichtig darf man mir und den übrigen Lesern gern zeigen, welchen Schwachsinn oder Unsinn, also welche von Substanz, Sinn und Logik gelösten Behauptungen, ich äußere oder was daran grundfalsch ist. Aber bitte sauber, anständig, stringent und stichhaltig. Mehr will ich nämlich gar nicht. Vielleicht lerne ich ja sogar selbst bei meinem beschränkten Intellekt noch was dazu. Da das aber in Anbetracht der bisherigen Argumentationsleistungen bei AquaRichtig schwierig bis unmöglich sein dürfe, schwindet meine Hoffnung diesbezüglich zusehends. Gäh, wenigstens ein Genitiv ohne Deppenapostroph.

AquaRichtig und…
der Unterschied zwischen der Entkarbonisierung mit Mineralsäuren und stark saurem Kationenaustauscher

Bei AquaRichtig meint man, dass ich den Unterschied zwischen aufbereitetem Wasser aus stark saurem Kationenaustauscher und Salzsäure immer noch nicht kapiert hätte. Dabei kapiert man bei AquaRichtig aber offenbar nicht, dass

  1. ich mich auf Mineralsäuren allgemein beziehe und nicht nur auf Salzsäure allein und speziell.
  2. die Besonderheiten von Salzsäure bei den anderen Mineralsäuren nicht zutreffen und damit hier auch nicht als Gegenargument verfangen.
  3. nicht die Unterschiede der Kern meiner Argumentation sind, sondern die entscheidenden Gemeinsamkeiten.
  4. es sich nämlich in allen Fällen um Mineralsäuren handelt.
  5. somit in allen Fällen grundsätzlich Verätzungsgefahr für die Aquarienfische besteht (triefende Schleimhäure bei Diskusfischen).

AquaRichtig und…
die unzähligen evidenzbasierten Publikationen über die Schädlichkeit der Leitfähigkeit von (Trink)wasser für Fisch und Mensch

Bei AquaRichtig pocht man darauf, dass die elektrische Leitfähigkeit nach wie vor ein Indikator für die Reinheit eines Wassers sei.

Das stimmt zwar prinzipiell. Nicht aber in der Art und Weise, wie man es bei AquaRichtig meint. Die Betonung liegt auch auf ein Indikator. Die elektrische Leitfähigkeit ist aber als einzig und alleiniger Parameter für die Beurteilung der Reinheit oder Qualität eines Wassers unzureichend.

Sinngemäß ist man bei AquaRichtig offenbar der Ansicht, dass jeder Wasserinhaltsstoff eine Verunreinigung oder Belastung darstellt. Überspitzt ausgedrückt, hält man jedes Wasser, das kein Rein- oder Reinstwasser wie destilliertes Wasser ist, für verunreinigt oder belastet und damit für Fisch und Mensch ungesund.

AquaRichtig und …
der Interpretationsvorbehalt

AquaRichtig echauffiert sich wiederholt darüber, ich würde ungesagtes oder nie gesagtes unterstellen. Es mag sein, dass man bei AquaRichtig tatsächlich nicht beabsichtigt hat, sich so auszudrücken, wie man es getan hat. Intendierte und tatsächlich getätigte Äußerung weichen somit in ihrem Aussagegehalt voneinander ab. Das ist aber kaum dem Leser anzulasten.

Dabei sind die Äußerungen immer im Gesamtzusammenhang einzuordnen. Zum Gesamtzusammenhang gehören aber nicht nur die Textinformationen im bestreffenden Text selbst, sondern auch außertextliche Informationen, wie die tatsächlichen Eigenschaften des gegenständlichen Sachverhalts.

AquaRichtig und…
ein eingebildetes Dilemma bei der Wasseraufbereitung

Bei AquaRichtig ist man im Beitrag Diskus Aquarium und Silikat-Kieselsäure im Leitungswasser der Auffassung, dass sich mit einem Vollentsalzer mit stark basischem Anionentauscherharz kein saures, vollentsalztes Wasser aufbereiten ließe:

„Mit [einem Vollentsalzer mit schwach basischen Anionentauscher] ist jeder gewünschte pH einstellbar, mit Mischbett (stark sauer, stark basisch) ein pH von ca. 7,0 nach Aufhärtung.“

Zur Kritik der aquarichtigen Ausführungen ist auch hier erforderlich, die Formulierungen sinnstiftend zu interpretieren, um sich überhaupt inhaltlich mit ihnen auseinandersetzen zu können.