Fixe Ideen bei AquaRichtig
Heute: Furmanek, der Rechtsgelehrte

Ein weiterer Vorwurf von AquaRichtig ist, dass ich mich als Rechtsgelehrter aufspielen würde. Hier frage ich mich, wer denn mit dem Blödsinn angefangen hat, diese Auseinandersetzung juristisch zu bewerten? Und zwar gleich zu Beginn. Bei AquaRichtig darf man also juristisch bewerten, ich dagegen darf die geäußerten Vorwürfe nicht zurückweisen, weil ich mich damit als Rechtsgelehrter aufspiele. Bei AquaRichtig darf man also beliebige Äußerungen bar jeglicher hinreichender Qualifikationsmerkmale als Verleumdung oder Nachstellung bezeichnen oder mich als Mitweberber deklarieren. Ich dagegen darf offenbar nicht, mit Verweis auf Rechtslage und Rechtsprechung, dem widersprechen und die aquarichtigsche Bewertung als Unfug deklarieren. Meine Beurteilung scheint zumindest deutlich näher an der Wirklichkeit von Rechtslage und Rechtsprechung zu liegen, als die hanebüchenen Auslegungen von AquaRichtig. Was auch die bisherigen Prüfungen im Ernstfall untermauern. Zumal man naturwissenschaftliche Streitpunkte kaum juristisch klären kann.

Fixe Ideen bei AquaRichtig
Heute: zigmal zur Unterlassung aufgefordert

Bei AquaRichtig behauptet, man habe mich zigmal zur Unterlassung aufgefordert und weitere Äußerungen anderen Wortlauts, aber gleiches Sinns. Aus der Wortwahl heraus entnehme ich, dass man bei AquaRichtig dem Anschein nach auf das Rechtsmittel der Unterlassungsaufforderung abstellen will. Der Begriff wird von AquaRichtig sogar explizit verwendet. Man möchte hier also dem Publikum offenbar den Eindruck vermitteln, es habe unzählige Unterlassungsaufforderungen gegen mich gegeben. Dem ist aber nicht so. Bestenfalls gab es in 2011 eine belanglose e-Mail. Vom Begriff „Unterlassungsaufforderung“ hat man bei AquaRichtig also allem Anschein nach auch ein recht eigenwilliges Verständnis.

AquaRichtig
und der Tatbestand der Nötigung

Zum wiederholten Mal wirft man mir bei AquaRichtig Nötigung vor. Nötigung subsummiert sich in der Lex AquaRichtig offenbar bereits darin, implizit und explizit aufzufordern, die eigenen Behautpungen und Thesen durch entsprechende stichhaltige Belege und Argumente zu untermauern. Tatsächlich definiert der Gesetzgeber den Tatbestand in § 240 StGB aber anders:

  1. Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
  2. Rechtswidrig ist die Tat, wenn die Anwendung der Gewalt oder die Androhung des Übels zu dem angestrebten Zweck als verwerflich anzusehen ist.

AquaRichtig
Die Ultras der Aquaristik

Bei AquaRichtig ist man der Ansicht, man würde in Anbetracht der geäußerten Kritik lediglich mit gleichen Mitteln zurückschlagen. Das würde aber de facto bedeuten, mit stichhaltigen Argumenten und Belegen aufzuwarten, welche die eigenen Behauptungen untermauern. Genau das tut man bei AquaRichtig aber nicht (die Betonung liegt auf „stichhaltig“!). Man verhält sich vielmehr, wie Fußball-Hooligans und sogenannte Ultras es tun. Es geht letztlich nicht mehr um das Spiel auf dem Rasen, also den der Wahrheit gezollten Diskurs um eine im Kern naturwisschenschaftliche Frage, sondern darum, in Rage möglichst großen Schaden anzurichten. Ein Verhalten, das lediglich zur weiteren Eskalation führt, aber nicht zum Erfolg auf dem Rasen. Am Ende wird der Trainer der gegnerischen Manschaft beleidigt und bedroht, der Schiedrichter verprügelt und die Fans der gegnerischen Mannschaft krankenhausreif geschlagen. Dabei sieht man sich ob des verlorenen Spiels noch als Opfer. Derartige nassforsche Typen sollten ihre überschüssige Energie besser produktiv, beispielsweise im Straßenbau, abarbeiten und so noch der Allgemeinheit Nutzen bringen. Ansonsten: „A date which will live in infamy“.

AquaRichtigs Unsinn über …
„Forengeschmiere“ meiner „Marionetten“

Bekanntermaßen hat man bei AquaRichtig die fixe Idee, dass jeder, der sich kritisch zu AquaRichtig äußert, mit mir unter einer Decke stecke. Deswegen will man wohl jegliche kritischen Beiträge, so wie diese, zu AquaRichtig aus dem Internet tilgen. Nichtgenehme Beiträge würden die Betreiber der Foren ganz schnell zu löschen haben.

Ich kann nur jeden Forenbetreiber auffordern, eventuelle Löschforderungen von AquaRichtig kritisch zu prüfen und begründen zu lassen. Denn bei AquaRichtig ist man offenbar der Auffassung, dass kritische Äußerungen über AquaRichtig per se rechtswidrig sind. Begründen, wieso dies der Fall sein soll und wogegen die monierten Äußerungen verstoßen, muss man bei AquaRichtig aber wohl nicht.

AquaRichtig über …
Leiden, Schmerzen und Schäden bei Aquarienfischen in zu hartem Wasser

Zu hartes Wasser verursacht laut AquaRichtig Schmerzen, Leiden und Schäden bei Aquarienfischen[1]. Die Behauptung knüpft an den Wortlaut von §2 Satz 2 Tierschutzgesetz an. Insbesondere zielt AquaRichtig dabei auf angeblichen Salzstress durch hartes Wasser ab. Eine Behauptung, die von AquaRichtig zuerst zu konkretisieren und dann zu beweisen ist. Mit der Unterscheidung zwischen einer Behauptung, einem Beweis und einem Argument scheint man aber ebenfalls Schwierigkeiten zu haben. Zumindest hat man aber erkannt, dass dazu im Tierschutzgerecht [sic!] nichts klar geregelt ist.

Die Ausnutzung der Toleranzgrenze sei laut AquaRichtig Humbug, denn für viele Fische, besonders Diskus, Neons, etc. gäbe es diese nicht, zumindest nicht in der Art, wie ich sie darzustellen versuche.

AquaRichtig und „Tarnnamen in Internetforen“

Auch zu Pseudonymen als Benutzernamen in Internetforen hat man bei AquaRichtig recht eigenwillige Ansichten:

„Sich als Corsu 88, oder als Talpe ausgebend, schob er Diskussionen an um dann mit Gleichgesinnten Hasstiraden los zu lassen.
(Wahrscheinlich benutzt dieser noch viele weitere Tarn-Namen um uns und andere zu diffamieren.)“.

[Aus Dennis Furmanek www.aquarichtiger.de Kritiker oder paranoider Stalker?]

Viel wahrscheinlicher ist, dass man sich in der eigenen Paranoia verrennt.

„Ein heimtückischer Stalker wird dann daraus, wenn dieser im öffentlichen Raum, wie in Foren, mit Tarn-Namen wie Corsu 88…“.

Damit ist wohl dieser Diskussionsfaden gemeint: Aquariumforum Bio Co2-Anlage von Aquarichtig.de

AquaRichtigs Pöbelei-Panoptikum

Hier möchte ich die Verbalinjurien auflisten, die man mir freundlicherweise von AquaRichtig zugewiesen hat. Zunächst die folgenden, welche alle aus dem Beitrag Dennis Furmanek www.aquarichtiger.de Kritiker oder paranoider Stalker? stammen.

  • Stalker, wahlweise mit dem Prädikat „heimtückisch“ oder „paranoid“ [sic!]
  • Wahnsinniger
  • Totalversager
  • Psychopath, wahlweise mit dem Prädikat „ersten Grades“ oder „der übelsten Sorte“
  • Klappstuhl
  • Blödmannsgehilfe

Bei AquaRichtig verhält man sich wie ein tollwütiger Pawlowscher Hund, dem der Schaum vorm Maul steht, sobald er meinen Namen vernimmt.

AquaRichtig und die Meinungsfreiheit

Wie unter anderem aus dem Beitrag Dennis Furmanek www.aquarichtiger.de Kritiker oder paranoider Stalker? denknotwendig hervorgeht, ist man bei AquaRichtig wohl der Ansicht, meine Beträge seien nicht von der Meinugnsfreiheit gedeckt. Konkret soll dies unteranderem in meinem Vorschlag verwirklicht sein, das Lexikon von AquaRichtig in „Tante Petras aquaristische Märchenstunde“ umzubenennen. Wahlweise ist damit der Tatbestand der Beleidigung, der Verleumdung oder der üblen Nachrede erfüllt. Oder es handelt sich um Schmähkritik.

AquaRichtig und der Stalking-Tatbestand
(§ 238 StGB; Nachstellung, Gewaltschutzgesetz)

Offenbar sieht man bei AquaRichtig in meinen Beiträgen den Straftatbestand des Stalking (Nachstellung, § 238 StGB) erfüllt oder eine dem Schutzbereich des Gewaltschutzgesetztes (GewSchG) unterliegende Handlung. Man sieht sich bei AquaRichtig durch meine Beiträge also offenbar als Opfer virtuellen Stalkings. Siehe dazu den Beitrag Dennis Furmanek www.aquarichtiger.de Kritiker oder paranoider Stalker?