AquaRichtigs Unsinn über …
Wurzeln von Stengelpflanzen

Wie bekannt mäandert man bei AquaRichtig von einer steilen Behauptung zur nächsten (Gish-Gallop). Neuerdings besitzen Stengelpflanzen wie Cabomba spp. keine Wurzeln.

„Wollte man Furmanek glauben, so würde sich noch die Frage stellen wieso dann Stengel-Pflanzen, wie Cabomba usw., im Aquarium überhaupt existieren könnten. Keine Wurzeln, außer gelegentlichen Luftwurzeln. Ach ja, die verwenden dann Furmaneks Spaltöffnungen, oder was?“.

[Dennis Furmanek www.aquarichtiger.de AquaRichtigs gesammelter Unsinn über Wasserpflanzen]

Wieder bleibt unklar, worauf man hier bei AquaRichtig überhaupt abstellen will. Haarnixen wie Cabomba caroliniana besitzen aber Wurzeln, auch wenn sie Stengelpflanzen sind, wie unter anderem aus dem Portrait das AERF eindeutig hervorgeht:

AquaRichtigs gesammelter Unsinn über …
die Nährstoffaufnahme von Wasserpflanzen – Wurzeln oder nicht?

Ein weiteres Steckenfperd von AquaRichtig ist die Behauptung, Wasserpflanzen nähmen keine Nährstoffe über ihre Wurzeln auf. Diese dienten lediglich der Verankerung im Sediment und im Ausnahmefall der Speicherung von Reservestoffen. Wie auch zuvor in anderen Fällen steht die Realität im Widerspruch zur steilen These von AquaRichtig und ist weitaus differenzierter als man dies dort gern hätte.

Denn aus zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen geht hervor, dass selbst im Sediment wurzelnde Tauchblattpflanzen wie Vallisneria-, Potamogeton– oder Elodea-Arten mit den Wurzeln Nährsalze (insbesondere Phosphor, Stickstoff [in Form von Ammonium!] und Eisen) aus dem Sediment aufnehmen. So fasst Ellenberg (2010) folgendermaßen zusammen:

AquaRichtigs Irrungen und Wirrungen zu Wasserpflanzen

Verschiedendste Äußerungen lassen auch zum Begriff „Wasserpflanze“ und den biologischen Eigenschaften von Wasserpflanzen ein recht eigenwilliges Verständnis bei AquaRichtig erkennen.

Bevor wir uns mit den steilen Thesen AquaRichtigs zu Wasserpflanzen beschäftigen, ist daher zu klären, was eine Wasserpflanze ist. Bei AquaRichtig hat man dazu offenbar wieder recht eigenwillige Ansichten zur Semantik verschiedener Begriffe aus diesem Kontext. Dabei versteht man bei AquaRichtig unter dem Begriff Wasserpflanze offenbar ausschließlich aquatische Tauchblattpflanzen wie beispielsweise die Wasserpest. Bereits Schwimmblattpflanzen wie die Seerosengewächse sind bei AquaRichtig aus der Gesamtschau heraus betrachtet damit bereits keine Wasserpflanzen.

AquaRichtig und die pflanzenphysiologischen Erkenntnisse Julius Sachs'

AquaRichtig vertritt im Artikel „Nitrat ist wichtig für Pflanzen, nicht nur im im Aquarium“ (oder: Nitrat ist für Pflanzen essentiell und kann nicht durch Ammonium ersetzt werden) die steile These, dass Nitrat essentiell für Pflanzen sei.

Offenbar ist damit gemeint, dass Nitrat nicht durch andere Stickstoffverbindungen als Stickstoffquelle ersetzt werden könne. Um diese These zu untermauern, zitiert AquaRichtig eine Darstellung aus zweiter Hand über die pflanzenphysiologischen Versuche Julius Sachs von den Internetseiten der Universität Hamburg:

AquaRichtig und (der) Strasburger

Bei AquaRichtig bestehen offenbar Schwierigkeiten dabei, zwischen dem Botaniker Eduard Adolf Strasburger und dem ihm zu Ehren benannten Lehrbuch der Botanik, kurz dem „Strasburger“, zu unterscheiden. Im Zusammenspiel verschiedener Formulierungen ergibt sich daher eine semantische Vermengung, die den Sinngehalt der Gesamtaussage in irreführender Weise verändert. Ausgangspunkt ist eine aus zweiter Hand referierte Textstelle im Lehrbuch der Botanik:

AquaRichtigs gesammelter Unsinn über…
Hirschhornsalz zur Düngung von Aquarienpflanzen

Im Artikel Hirschhornsalz zur Düngung von Wasserpflanzen im Aquarium kann man sich bei AquaRichtig nicht nur nicht entscheiden, welche chemischen Verbindungen sich denn nun hinter der Trivialbezeichnung Hirschhornsalz verbergen, sondern verwechselt es auch noch mit Ammoniak.

„Hirschhornsalz besteht aus Ammoniumcarbonat, [das] auch Ammoniumcarbamat, oder Ammoniumhydrogencarbonat genannt [wird]“.

Man könnte es auch so formulieren: „Hirschhornsalz besteht aus Ammoniumcarbonat. Ammoniumcarbonat wird auch Ammoniumcarbamat oder Ammoniumhydrogencarbonat genannt“. Folgerichtig handelt es sich dabei also der Satzlogik nach um ein und dieselbe chemische Verbindung. Dem ist aber nicht so.

Die von AquaRichtig verwendete Formulierung Hirschhornsalz (Ammoniumhydroxid) impliziert eine Synonymiät beider Begriffe. Hirschhornsalz ist bei AquaRichtig somit offenbar wahlweise: