AquaRichtig und die Meinungsfreiheit

Wie unter anderem aus dem Beitrag Dennis Furmanek www.aquarichtiger.de Kritiker oder paranoider Stalker? denknotwendig hervorgeht, ist man bei AquaRichtig wohl der Ansicht, meine Beträge seien nicht von der Meinugnsfreiheit gedeckt. Konkret soll dies unteranderem in meinem Vorschlag verwirklicht sein, das Lexikon von AquaRichtig in „Tante Petras aquaristische Märchenstunde“ umzubenennen. Wahlweise ist damit der Tatbestand der Beleidigung, der Verleumdung oder der üblen Nachrede erfüllt. Oder es handelt sich um Schmähkritik.

AquaRichtig und der Stalking-Tatbestand
(§ 238 StGB; Nachstellung, Gewaltschutzgesetz)

Offenbar sieht man bei AquaRichtig in meinen Beiträgen den Straftatbestand des Stalking (Nachstellung, § 238 StGB) erfüllt oder eine dem Schutzbereich des Gewaltschutzgesetztes (GewSchG) unterliegende Handlung. Man sieht sich bei AquaRichtig durch meine Beiträge also offenbar als Opfer virtuellen Stalkings. Siehe dazu den Beitrag Dennis Furmanek www.aquarichtiger.de Kritiker oder paranoider Stalker?

AquaRichtig und die Kernaussagen von Texten

Zusammengefasst fühlt man sich bei AquaRichtig ungerecht behandelt, weil ich angeblich Aussagen kritisiere, die man nie gemacht hat. So meint man, die Kernaussage dieses Textes beziehungsweise der einschlägigen Passage darin, in der man den ersten erfolgreichen Schlupf eines Diskus-Geleges nach der Aufbereitung mit Kati&Ani Bezug nimmt:

„Dies ist kein Einzelfall sondern es betrifft Hunderte vorher vergeblicher Zuchterfolge die möglich wurden weil der Keimdruck des Wassers gering war, sodass die Eier nicht verpilzten. Zudem stimmte der erforderliche niedrige osmotische Druck des Wassers denn in den Fischeiern von Weichwasserfischen ist der osmotische Druck des Wassers wesentlich geringer als zum Beispiel im Fischkörper selbst. Darum ist die Zucht des Diskus und vieler anderer Weichwasserfische in alkalischem Wasser unmöglich, auch wenn dies einige anders dar zu stellen versuchen“.

Ein Paradebeispiel brillanter Gegenrede auf Kritik durch AquaRichtig

Im Beitrag Dennis Furmanek www.aquarichtiger.de Kritiker oder paranoider Stalker? demonstriert man von Seiten AquaRichtig exemplarisch, mit welch sprachlicher Brillanz, argumentativer Stringenz und Stichaltigkeit man Kritik entgegen tritt und seine Behauptungen zu verteidigen weiß. Eine inhaltliche Auseinandersetzung mit der referenzierten Kritik findet debei aber wie gewohnt nicht statt. Kurz gefasst in zwei Worten: Ad hominem. Sonst nix.

„positive Erfahrungen sind natürlich keine Belege!“