AquaRichtigs gesammelter Unsinn über…
den pH-Wert

Auch zum pH-Wert hat man bei AquaRichtig interessante Ansichten. So scheint es bereits Schwierigkeiten beim grundsätzlichen Verständnis der Zusammenhänge bei diesem Wasserparameter zu geben:

„Ideal […] ist ein pH Wert von 6,2 bei […] einem guten Verhältnis von H+ und OH- Ionen“.

[AquaRichtig: Biogene Entkalkung durch CO2 Mangel im Aquarium]

Die Formulierung ergibt nur dann Sinn, wenn man annimmt, dass der pH-Wert und das Verhältnis von H+ und OH Ionen unabhängige chemische Parameter sind. Sie hängen allerdings untrennbar zusammen.

AquaRichtigs gesammelter Unsinn über…
Wasserhärte

Die Gesamthärte ist als Summe der im Wasser gelösten Erdalkalimetall-Salze definiert und wird als Konzentration der Erdalkalimetall-Ionen (Erdalkalien) gemessen. Die Erdalakalimetalle sind die Elemente der zweiten Hauptgruppe des Periodensystems der Elemente. Konkret sind es die Elemente Beryllium (Be), Magnesium (Mg), Calcium (Ca), Strontium (Sr) und Barium (Ba), sowie das radioaktive und nicht stabile Radium (Ra).

In natürlichen Wässern sind vornehmlich die Salze von Calcium und Magnesium als Wasserhärtebildner von Bedeutung. Die Erdalkalimetalle liegen im Wasser gelöst als zweiwertige Kationen ( Ca2+, Mg2+ ) vor, sind also zweifach positiv geladen. Bestimmt wird die Gesamthärte über die Konzentration der Erdalkalimetall-Ionen.